Veröffentlicht ·Alles anzeigenLPWAN· 1 Min. Lesezeit

LoRaWAN-Stromsensor Harvy2: deZem bringt neue Variante raus

Erst vor etwas mehr als einem Jahr ist deZem mit seinem selbstversorgenden batteriefreien LoRaWAN-Stromsensor HarvyLR auf den Markt gegangen. Der 1-Phasen-IoT-Stromsensor dient der Erfassung von Wechselströmen (Effektivstrom) in elektrischen Haupt- oder Unterverteilungen und Gleichströmen wie beispielsweise die in der Industrie üblichen 4–20 mA. So lassen sich auch Maschinen und Anlagen per LoRaWAN drahtlos überwachen. Zudem erfasst der Sensor Ereignisse wie z. B. Anlaufen von Maschinen auf Sekundenbasis. Nun hat deZem eine neue Variante rausgebracht.

Harvy2 mit vier separaten Eingängen und mehr Messwertoptionen

Neben dem bewährten LoRaWAN Stromsensor HarvyLR gibt es nun eine weitere Variante. Der signifikanteste Unterschied zum bisherigen LoRaWAN-Stromsensor: Der Harvy2 hat gleich vier separate Eingänge. Damit lässt sich auch der Strom von drei Phasen überwachen, während der vierte Eingang eine der drei Wechselspannungen erfasst. Daraus bildet der Sensor intern die beiden weiteren Drehstromspannungen und kann so alle relevanten Drehstrom-Messwerte erfassen – Wirk-, Blind- und Scheinleistungen samt Zählerständen sowie Leistungsfaktoren, Netzspannung und Netzfrequenz.

Natürlich kann auch dieses Modell für Maschinen und Anlagen eingesetzt werden, die 4–20 mA Analogsignale ausgeben. Aufgrund der vier Eingänge können sogar vier Analogsignale parallel erfasst werden, sofern sie in getrennten Stromkreisläufen liegen.

Die Installation erfolgt dabei mit wenigen Handgriffen – einfach mit einem passenden Klappstromwandler verbinden und an eine elektrische Versorgungsader klemmen. Da der Sensor selbstversorgend ist und damit keine Batterie benötigt, ist der laufende Betrieb vollkommen wartungsfrei.

Erfahren Sie mehr in diesem Fachartikel

Geeignete Anwendungen des LoRaWAN-Stromsensors

Energiemanagement:
Der Harvy2 kann zur Überwachung des Stromverbrauchs in Gebäuden, Werkshallen oder Anlagen verwendet werden, um Einsparpotenziale zu identifizieren, den Energieverbrauch zu optimieren und damit Energiekosten zu senken.

Monitoring von Maschinen/Anlagen (z. B. Lüftungsanlagen, Pumpen etc.):
Die Überwachung des Stromverbrauchs bei Maschinen und Anlagen kann helfen, Anomalien zu erkennen und damit Maschinenausfälle zu vermeiden, bevor ein hoher Wartungsaufwand entsteht. Auch lässt sich der Effekt von Optimierungsmaßnahmen oder die Auswirkung von Parameteranpassungen bei Anlagen nachvollziehen.

 

Zum m2m IoT-Shop

  • 450-MHz-Funknetz für krisenfeste Kommunikation

    Im Zuge der Energiewende werden die Herausforderungen für Energie- und Wasserversorger immer vielfältiger wie z. B. eine dezentrale und unregelmäßige Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien,…

  • Toplist Telematik 2024

    2024 TOPLIST Telematik

    Wir haben erneut das Signet TOPLIST-Anbieter Telematik erhalten! Die jährliche Prüfung der Fachjury des Telematik-Marktes haben wir mit Bravour bestanden.

  • webinar MClimate

    Partnerwebinar: Effektiver Einsatz von LoRaWAN-Technologie in Smart Buildings

    Warum sind LoRaWAN-Sensoren die optimale Lösungen für Smart Buildings? Im Hinblick auf den Klimawandel und die Energiewende sind Lösungen für intelligente Gebäude sehr gefragt.